Das ist das Battle zwischen mir und dem Typen, der die Zukunft vertickt.


Und plötzlich Fragst du dich: Wann warst du zum letzten Mal glücklich? Warum die Welt Welt ist? Vorbeisaust? Und dich manchmal platt macht Mit ihrer Faust ! !

  Startseite
  Archiv
  l'écrivain
  Musik.
  Gesehen.
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    yesss

    - mehr Freunde



Die Schönheit der Chance, Dass wir unser leben lieben So spät es auch ist... Das ist nicht die Sonne die unter geht, sondern die Erde die sich dreht!
GiGANT/en online

http://myblog.de/giganten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Du sagst, du schenkst mir ein Tagebuch zu Weihnachten.
Zum Anfassen und Fühlen, jede Seite und damit jedes Wort.
Du bist der Erste, der alles weiß.
Und es ist so gut dich einfach zu umarmen. Und du mich.
Denn nur das hilft manchmal.
Dafür danke ich dir so sehr.

Im Moment ist es einfach nur so schnell, dass ich nicht weißt wie gut oder schlecht es mir geht.
Aber ich glaube es ist okay.
Sehr sogar.
Menschen mit großen Herzen sind jeden Tag für mich da.
Sie umarmen mich, sie lachen mit mir.
Und bald geht es in die Stadt die alles und nichts bedeutet.
London. Ich liebe es jetzt schon. Bunte Lichter sehen und atmen.
Einfach 24 Stunden am Tag fasziniert sein.

Es fühlt sich gut an, zu wissen, dass man seine Möglichkeiten nutzt.
Leben genießen ist schon eher eine Tugend.

10 Millionen Glühwürmchen.
giganten am 18.12.09 18:54


Werbung


Weihnachten. ( anti )

Ich will kein Weihnachten.
Nein. Dieses Jahr will ich es nicht.
Und ich weiß auch garnicht wie, denn es ist nicht in meinem Kopf.
Nicht mal im Herzen.
Und ich versuch es auch nicht zu finden.
Ich will keinen Baum.
Ich will keinen Schmuck.
Keine Kekse.
Ich hab noch nicht eine Kerze angezündet.
Ich will nicht so tun als ob.
Und wir werden nicht.
Es wäre so sehr all das, was wir nicht sind.
Wir sind es nicht mehr.
Du sagst, im nächsten Jahr wirst du es hinter dich bringen.
Von vorn anfangen.
Wir werden anfangen.
Ruhe. Vielleicht gibt es Ruhe.
Ich will nicht denken. Nicht daran.Wie viel man noch reden muss.
Wie kalt man noch sein muss. Wie mutig.

Ich will kein Weihnachten.
Ich will nicht reden.
Ich will Ruhe.

Wie gut es wäre, dich nicht zu fühlen.
Zwischen uns ist es kälter als draußen.
giganten am 12.12.09 18:49


Patrick Watson lässt mich fühlen.
Denn im Moment ist das zu groß für mich.

Ich kanns nicht mehr allein tragen.
Ich kanns nicht mehr.
Es ist zu schwer.
Es ist zu viel.
Je mehr ich mir einrede es können zu müssen, desto mehr merke ich wie sehr ich es nicht kann.
Du warst der Erste dem ich diese Schwäche eingestehen konnte.
Und jetzt versuchst du mir zu helfen und kannst es nicht.
Ich kann nicht.
Ich verzweifle nicht.
Ich resigniere.
Und das mach ich so herzlos wie ich nur irgend kann.
herzlos raubt Kraft.
Es ist die Ohnmacht in mir.
Das Einsehen.
Ich kann jetzt gehen. In diese Welt.
Nicht warten. Nicht noch länger.
Ich glaub ich muss in diese Welt gehen.
Ohne all das hier.
Es raubt dir Kraft.
Es raubt mir meine.
Es ist ein Dieb.
Und ich, ich muss gehen.
Ohne all das hier.
Ich höre auf an dich zu glauben.
Nicht mal mehr hoffen kann ich.
Irgendwo ging all das verloren.
Und ja, ich muss endlich gehen.

i'm looking for the great escape.
giganten am 20.11.09 19:24


Ein Freund.

Wenn die Töne wieder Hoffnung geben.
Wie oft ich darüber mit dir rede.
Wie oft du mir von deinem Schmerz erzählst.
Von dem, wie es dich immer wieder einholt.
Wie es dir immer wieder den Weg abschneidet.
Und in den Momenten, von denen ich weiß, dass sich bei dir alles umdreht, ein Schmerz den Körper durchzieht.
Da schau ich dich ganz kurz an und nick dir zu.
Um dir zu sagen, es ist ok, den Schmerz zu fühlen.
Und ich bin da. Ich bin einfach da.
Und ich sag dir, wie es bei mir ist.
Und du sagst es tut gut, jemanden zu haben, der genauso fühlt.
Und wir beide wissen es.
Wir beide fühlen so sehr.
Und beide zeigen wir es kaum.
Wenn wir vor der Musik, die wir lieben stehen und beide gleichzeitig im Takt mit dem Kopf nicken. Die selben Bewegeungen. Wenn wir im selben Moment aufblicken und lächeln.
Nachts durch die Straßen laufen und Tomte singen.
Intuitiv mit der selben Textzeile beginnen.
Wir sind der Pathos in diesem Leben.
Du bist ein Freund im Herzen.
Du bist, ohne es zu müssen.

Als ich dir sagte, dass mein Herz etwas weh tut.
Sagtest du: du schaffst das. und dann tut's nicht mehr weh. Ich denk an Dich.
Und dafür lieb ich dich.

So wie man Freunde im Herzen liebt.
giganten am 12.11.09 19:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung